Vorträge

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Weitere Vorträge / Veranstaltungen mehr

Aktuell

» Rechtsprechung

In Zukunft wollen wir auf dieser Seite versuchen, Sie noch besser, übersichtlicher und umfangreicher über ausgewählte Themengebiete zu informieren. Deshalb finden Sie in der oberen Hälfte den jeweils neuesten Beitrag eines Rechtsgebietes, in der unteren Hälfte befindet sich unser Archiv, in dem alle Beiträge gesammelt werden, in dem sich aber auch weitere wertvolle Tipps, Anleitungen und Beiträge befinden. Unser Archiv soll im Laufe der Zeit immer größer und somit zu einer Art virtueller Bibliothek werden.

Erbrecht:

Lauf der 10-Jahresfrist bei Vorbehalt eines Wohnrechts mehr

Familienrecht:

Umgang mit Haustier mehr

Arbeitsrecht:

Kein AGG-Verstoß bei Bewerbung auf "abgelaufene" Stellenanzeige mehr


Weitere Tipps, Tricks und Entscheidungen finden Sie im Archiv

Pfad: Aktuelles > Datenbank > Familienrecht > Nichteheliche Lebensgemeinschaft > „Dreißigster“

Tod eines Partners - Unterhaltsanspruch gegen die Erben: sog. "Dreißigster"

Wenn Ihr Partner stirbt und Sie von ihm vor seinem Tode Unterhalt erhalten haben, er also in irgendeiner Weise für Sie finanziell gesorgt hat, können Sie von seinen Erben – wenn Sie das nicht selbst sind – in den ersten dreißig Tagen nach dem Erbfall in demselben Umfang Unterhalt verlangen, wie er Ihnen vor dem Tod gewährt wurde. Diese Regelung steht in § 1969 BGB. Sie ist dort für Familienangehörige angeordnet, und manche Gerichte und juristische Autoren sind der Meinung, dass zu den Familienangehörigen auch der Lebensgefährte gehört, der mit dem Erblasser in einem eheähnlichen Verhältnis zusammengelebt hat. Voraussetzung ist allerdings, dass ein gemeinsamer Hausstand bestanden hat.

Diese Meinung ist zwar nicht ganz unbestritten, aber nachdem doch maßgebende Stimmen sich dafür ausgesprochen haben, haben Sie gegebenenfalls gute Chancen, einen solchen Anspruch durchzusetzen.

Der Sinn ist natürlich, dass Sie für eine – wenn auch kurze – Übergangszeit, gesichert sein sollen. Falls Sie Kontovollmacht haben, können Sie aufgrund dieser Vollmacht dann auch noch für die genannte Zeit Abhebungen tätigen.