Vorträge

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Weitere Vorträge / Veranstaltungen mehr

Aktuell

» Rechtsprechung

In Zukunft wollen wir auf dieser Seite versuchen, Sie noch besser, übersichtlicher und umfangreicher über ausgewählte Themengebiete zu informieren. Deshalb finden Sie in der oberen Hälfte den jeweils neuesten Beitrag eines Rechtsgebietes, in der unteren Hälfte befindet sich unser Archiv, in dem alle Beiträge gesammelt werden, in dem sich aber auch weitere wertvolle Tipps, Anleitungen und Beiträge befinden. Unser Archiv soll im Laufe der Zeit immer größer und somit zu einer Art virtueller Bibliothek werden.

Erbrecht:

Lauf der 10-Jahresfrist bei Vorbehalt eines Wohnrechts mehr

Familienrecht:

Umgang mit Haustier mehr

Arbeitsrecht:

Kein AGG-Verstoß bei Bewerbung auf "abgelaufene" Stellenanzeige mehr


Weitere Tipps, Tricks und Entscheidungen finden Sie im Archiv

Pfad: Aktuelles > Datenbank > Familienrecht > Nichteheliche Lebensgemeinschaft > Erbschaftssteuer

Tod eines Partners: Erbschaftssteuer

Ist ein Partner nach dem Tod des anderen Erbe geworden, ist leider nicht zu knapp Erbschaftssteuer zu bezahlen. Die Partner einer Lebensgemeinschaft fallen in die höchste Steuerklasse III. Es gibt nur einen allgemeinen Freibetrag von 20.000,00 EUR. Der Steuersatz beträgt 30 % bei einem Nachlass bis 6.000.000,00 EUR und 50 % bei darüberliegenden.

Diese Regelung gilt auch dann, wenn die Partner verlobt waren und beabsichtigten, zu heiraten und diese Absicht durch die Anmeldung zur Eheschließung nach außen hin deutlich gemacht haben.

Zu versteuern ist die beim Überlebenden eingetretene Bereicherung. Das ist der Vermögensvorteil, der ihm bleibt, wenn alle Schulden des Erblassers abgezogen sind, dann etwaige Vermächtnisse und Pflichtteile erfüllt und die Beerdigungskosten bezahlt sind.