Vorträge

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Weitere Vorträge / Veranstaltungen mehr

Aktuell

» Rechtsprechung

In Zukunft wollen wir auf dieser Seite versuchen, Sie noch besser, übersichtlicher und umfangreicher über ausgewählte Themengebiete zu informieren. Deshalb finden Sie in der oberen Hälfte den jeweils neuesten Beitrag eines Rechtsgebietes, in der unteren Hälfte befindet sich unser Archiv, in dem alle Beiträge gesammelt werden, in dem sich aber auch weitere wertvolle Tipps, Anleitungen und Beiträge befinden. Unser Archiv soll im Laufe der Zeit immer größer und somit zu einer Art virtueller Bibliothek werden.

Erbrecht:

Lauf der 10-Jahresfrist bei Vorbehalt eines Wohnrechts mehr

Familienrecht:

Umgang mit Haustier mehr

Arbeitsrecht:

Kein AGG-Verstoß bei Bewerbung auf "abgelaufene" Stellenanzeige mehr


Weitere Tipps, Tricks und Entscheidungen finden Sie im Archiv

Pfad: Aktuelles > Datenbank > Familienrecht > Nichteheliche Lebensgemeinschaft > Rechtliche Stellung des Kindes

Rechtliche Stellung des Kindes

Kinder von Paaren, die unverheiratet zusammenleben sind rechtlich nichteheliche Kinder ebenso wie diejenigen Kinder, die aus einer mehr oder weniger flüchtigen Bekanntschaft hervorgegangen sind. Die Tatsache, dass bei einer dauerhaften Lebensgemeinschaft unverheirateter Eltern die tatsächliche Lage der Kinder derjenigen von ehelichen gleich ist, ändert an der rechtlichen Bewertung nichts. Die Rechtsstellung nichtehelicher Kinder ist inzwischen entscheidend verbessert worden: In fast allen Bereichen zwischen ehelichen und nichtehelichen Kindern mehr. Das zeigt sich schon daran, dass kein Unterschied mehr gemacht wird zwischen ehelicher und nichtehelicher Abstammung, dann auch darin, dass im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches nur noch einheitlich von Kindern gesprochen wird und die Kinder betreffenden Vorschriften nicht mehr getrennt sind in solche für eheliche und solche für nichteheliche Kinder. Es gibt auch keine Legitimation mehr –durch Heirat der Eltern wurde ein nichteheliches Kind ehelich-, und ebenso gibt es die Adoption des eigenen nichtehelichen Kindes nicht mehr. Beides diente im früheren Recht dazu, einem nichtehelichen Kind den Status des ehelichen zu verschaffen.